Wie es Herr und Frau Müller in den Ferien so ergangen ist…

Dieses Jahr sollen es Ferien wer­den, von denen Herr Müller nicht nur im Voraus träumt, son­dern während denen er auch gut schläft. Let­ztes Jahr ist das näm­lich ziem­lich in die Hose gegan­gen: Er hat das «per­fek­te Ange­bot» gefun­den, seine Vor­freude ist in schwindel­nde Höhen geschossen und von dort gibt es lei­der nur eine Rich­tung: Nach unten.

Drehen wir das Rad der Zeit also um ein Jahr zurück:

Es sind noch drei Wochen bis zum Abflug, mit­ten in der Nacht schiesst Herr Müller aus dem Schlaf und erin­nert sich mit Schreck­en, dass sein Pass im let­zten Win­ter abge­laufen ist. Es kostet einige Ner­ven und unruhige Nächte, aber endlich, zwei Tage vor dem Abflug, liegt das neue Exem­plar im Briefkas­ten.

Gefühlte 100‘000 Mal wacht er in den let­zten Nächt­en vor der Abreise auf und fragt sich, ob er wohl an alles gedacht hat: Pass, Fremd­währung, Hotel-Vouch­er, Visum, Stro­madapter, Reisekissen, Not­fal­lapotheke, wichtige Adressen,… und dann ist es endlich so weit. Nach­dem er wegen der Vor­freude kaum hat ein­schlafen kön­nen, ist er schon nach dem ersten Piepsen des Weck­ers um halb vier Uhr mor­gens hellwach. Um fünf Uhr müssen sie am Flughafen sein, der Flug in die Karibik startet um sieben. Frau Müller ist früh zu Bett, hat geschlafen wie ein Murmelti­er und wird im Flugzeug noch ein Nick­erchen anhän­gen. Die Glück­liche.

Nach über neun Stun­den Flug lan­den sie um 10 Uhr mor­gens, Zeitver­schiebung sei Dank.

Die ersten paar Tage sind deswe­gen etwas schwierig. Herr Müller döst tagsüber an der Beach-Bar ein und fällt dabei ein­mal fast vom Hock­er, dafür wälzt er sich nachts schlaf­los. Aber nach drei Tagen hat sich sein Kör­p­er daran gewöh­nt und er freut sich auf aus­giebiges Schlafen. Nur, da sind ja noch Frau Müllers Ansprüche an Ferien: Sie stellt keine grossen Ansprüche, aber «Sonne und Lieges­tuhl» müssen sein! Das mit dem Lieges­tuhl hat die let­zten Tage nicht geklappt, sie sind zu spät gewe­sen. Fol­gerichtig piepst sein Weck­er am näch­sten Mor­gen um fünf vor sieben und schickt ihn mit Bade­tüch­ern unter dem Arm an den Strand.

Men­schen­leer.

Aber alle Liegestüh­le sind beset­zt.

Für den Rest der Ferien darf Herr Müller schon um fünf vor sechs an den Strand.

Es gäbe noch vieles zu erzählen, zum Beispiel über die Dis­co im Nach­barho­tel, die rat­ternde Kli­maan­lage, die auf­dringlichen Mück­en oder den Son­nen­brand am vor­let­zten Tag, aber darüber deck­en wir gnädig den Man­tel des Schweigens.

Ach übri­gens, Frau Müller hat die Ferien sehr genossen 😄

 

Kom­men Ihnen diese Geschichte oder Teile davon bekan­nt vor?

Keine Angst, ich will Ihnen nicht die Vor­freude auf die Ferien ver­graulen, nur den einen oder anderen Tipp geben, der Ihnen vielle­icht zu einem etwas besseren Schlaf in den Ferien ver­hil­ft.

  1. Wenn Sie sich zum Beispiel zu Hause mit einem Raum­duft ver­wöh­nen, dann nehmen Sie diesen mit in die Ferien. Er hil­ft Ihrem Unter­be­wusst­sein, sich «zu Hause» zu fühlen.
  2. Nehmen Sie Ihr eigenes Kopfkissen mit und wenn das zu gross ist, besor­gen Sie sich davon ein Rei­sex­em­plar. Das ist eine gün­stige Anschaf­fung, wenn Sie dafür bess­er schlafen.
  3. Ger­ade im Süden ist es wichtig, tagsüber genug zu trinken, nicht erst am Abend, da Sie son­st häu­figer zur Toi­lette müssen.

 

Und auch dieses Mal gibt es etwas zu gewin­nen!

Wer mir als erstes die fol­gende Frage richtig beant­wortet (per Mail), erhält ein DORMIENTE Reisekissen «Trav­elpil­lo Med» geschenkt.

Wie viele Kissen­mod­elle sind in meinem Web­shop (https://oekotrend.ch/produkt-kategorie/schlafen/kissen/) aus­geschrieben?

 

«Frisch und erholt trotz heiss­er Nächte» ist das The­ma im näch­sten Blog­beitrag und ich meine hier natür­lich Som­mernächte 😎

Bis bald!

 

Ihr Bern­hard Heim

Schlaf- und (Reise-) Wohn­ber­ater

 

PS: Haben Sie auch Tipps für einen guten Schlaf in den Ferien? Gerne kön­nen Sie diese unten in die Kom­mentare schreiben.

Hinterlassen Sie einen Kommentar