So verbessern Sie den Schlaf nachhaltig

Ich achte mehr auf meine Gesund­heit.

Ich putze meine Schuhe sofort nach dem Train­ing.

Ich halte im Büro bessere Ord­nung.

Ich mache mehr Sport.

Ich brause weniger auf.

Ich sage auch ein­mal «Nein».

Die Liste der guten Vorsätze fürs neue Jahr kön­nte end­los erweit­ert wer­den, aber diese Vorsätze sind ein The­ma für sich. Meist ver­hält es sich mit ihnen so, wie mit dem Sil­vester-Feuer­w­erk: Im ersten Moment sehen sie ganz gut aus, am Ende bleibt aber nur Schall und Rauch.

Ganz Schlaue nehmen sich vor, sich nichts mehr vorzunehmen. Wahrschein­lich sind das jene mit der höch­sten Erfol­gsquote.

Und wie sieht es bei Ihnen aus?

Soll­ten Sie noch auf der Suche nach einem wirk­lich guten Vor­satz sein, habe ich einen Vorschlag:

Verbessern Sie Ihren Schlaf.

Stopp! Nicht wegk­lick­en!

Ich weiss, das klingt ziem­lich – wie soll ich sagen? – Abge­fahren? Aussergewöhn­lich? Nein, eher unspez­i­fisch oder vielle­icht sog­ar unre­al­is­tisch?

Ich meine es wirk­lich ernst – und Sie ken­nen mich mit­tler­weile – ich schreibe keine solchen Dinge, ohne Ihnen Hil­festel­lun­gen anzu­bi­eten, wie Sie Ihren Schlaf tat­säch­lich verbessern kön­nen.

Es gibt viele Fak­toren, die sich auf unseren Schlaf auswirken, schauen wir uns drei davon etwas genauer an:

Selbstgemachter Stress

Oft kommt selb­st­gemachter Stress von ungenü­gen­dem Zeit­man­age­ment. Sie pla­nen zum Beispiel zu wenig Zeit für die Fahrt an den Arbeit­splatz ein, nehmen sich zu wenig Zeit für eine anständi­ge Mit­tagspause, denken nicht daran, dass noch andere Men­schen einkaufen und Sie an der Kasse anste­hen müssen,… . Ihr Tag begin­nt mit Zeit­druck und Sie ren­nen bis am Abend hin­ter­her. Und dann soll die Nacht ruhig und erhol­sam wer­den…

Ste­hen Sie zum Beispiel am Mor­gen eine halbe Stunde früher auf und nehmen sich eine Vier­tel­stunde Zeit für eine aus­giebige Dusche. Die andere Vier­tel­stunde pla­nen Sie als Reserve für einen entspan­nten Arbeitsweg ein. Hören Sie unter­wegs einen inter­es­san­ten Pod­cast, dann haben Sie auch etwas, wenn Sie im Stau ste­hen oder auf den ver­späteten Bus warten.

Wohnsituation / Schlafzimmer

Haben Sie den geeignet­sten Raum in der Woh­nung als Schlafz­im­mer aus­gewählt? Ist es dort ruhig? Gibt es störende Lichtquellen?

Vielle­icht reicht es schon, wenn Sie Ihr Bett umplatzieren. Oder Sie kaufen sich spezielle Nachtvorhänge respek­tive mon­tieren innen am Fen­ster ein Ver­dunkelungsrol­lo. Suchen Sie aktiv nach Lösun­gen, anstatt sich über etwas aufzure­gen. Und wenn es wirk­lich nicht anders geht, ziehen Sie um. Ich höre schon die Ein­wände «Aber das geht doch nicht, ich kann nicht…». Verzei­hen Sie mir bitte, wenn ich vielle­icht etwas unan­genehm bin, andere wür­den sagen «ehrlich»: Wenn jemand im Roll­stuhl sagt, ich kann keinen Hochsprung machen, dann stimmt das. Wenn jemand sagt, ich kann nicht umziehen, stimmt das höchst sel­ten. 

Bett und Bettwaren

Kom­men wir schliesslich zum Bett und den Bettwaren. Sie schlafen auf ein­er beton­harten Matratze, deck­en sich mit ein­er aus Erdöl gefer­tigten Bettdecke zu und haben aller­lei elek­tro­n­is­che Geräte direkt neben dem Kopf liegen – wun­dern Sie sich tat­säch­lich, wenn der erhol­same Schlaf aus­bleibt?

Es gibt Naturla­tex­ma­tratzen in fast allen Preisklassen und Bettdeck­en aus natür­lichen Mate­ri­alien, die Ihrem Kör­p­er helfen herun­terz­u­fahren. Und die elek­tro­n­is­chen Geräte leg­en Sie weit­er ent­fer­nt hin – oder schal­ten Sie gle­ich ganz aus.

Ein weit­eres The­ma sind Abend- oder Ein­schlafrituale, mit denen Sie den All­t­ag hin­ter sich lassen und san­ft zur Nachtruhe überge­hen kön­nen. Mehr dazu in einem späteren Blog.

 

Wie immer gibt es auch dies­mal etwas zu gewin­nen. Hier die Wet­tbe­werb­s­frage: Wie heisst die Handy­hal­terung für neben das Bett, die Zir­ben/Ar­ven-Duft und Handys­trahlen­schutz vere­int (für jene, die das Handy nicht aus dem Schlafz­im­mer leg­en kön­nen, oder wollen)? Die Lösung find­en Sie im öko trend-Shop.

Unter allen richti­gen Antworten (bis spätestens 28. Dezem­ber) ver­lose ich eben eines der gesucht­en Objek­te.

 


Nun wün­sche ich Ihnen, liebe Leserin­nen und Leser jet­zt schon einen guten Rutsch, oder Sprung und ein erfreulich­es neues Jahr. Im ersten Blog­beitrag im neuen Jahr geht es um das The­ma «Jan­u­ar­loch».

 

Wenn Sie keinen Beitrag ver­passen möcht­en, empfehle ich Ihnen, meinen Newslet­ter zu abon­nieren Sie bekom­men ihn zwei­wöchentlich bequem ins elek­tro­n­is­che Post­fach geliefert.

 

Ihr Bern­hard Heim

Schlaf‑, Wohn- und Durch­schlaf-Berater

4 Kommentare

  1. Veröffentlich von Inga am 26. Dezember 2020 um 8:21

    Nighthold­er ☺️
    Lieber Bern­hard,
    Dir und Dein­er Fam­i­lie fro­he Wei­h­nacht­en und alles Gute mit viel Gesund­heit fürs kom­mende Jahr!
    Fam­i­lie de Gooi­jer

  2. Veröffentlich von Yolanda am 25. Dezember 2020 um 23:25

    Hal­lo Der Artikel nen­nt sich „Nighthold­er“ oder?!

    Genussvolle Feiertage weit­er­hin
    Yolan­da

  3. Veröffentlich von Hans Lang am 25. Dezember 2020 um 17:52

    Die Handy­hal­terung heisst:
    Zir­ben­Fam­i­lie «Nighthold­er»

    Beste Grüsse

    Hans Lang

  4. Veröffentlich von Markus Laffer am 25. Dezember 2020 um 13:55

    Zir­ben­Fam­i­lie Nighthold­er

    Toller Preis!!!🤗🤗🤗

    Liebe Grüsse
    Markus

Hinterlassen Sie einen Kommentar